Kursprogramm / Osteopathie-Kongress 2018

Post-Konferenz


Post-Konferenz-Workshop 19.11.2018



Embryologie der Faszie - Das Meso als Ursprung der Faszie

Dr. med. Jaap van der Wal MD, PhD (NLD)Universitätsdozent für Anatomie und Embryologie. Spezialgebiet: Bewegungswissenschaftliche Anatomie und die „Bewegungssinne“. Internationaler Dozent und Autor, u.a. an der OSD. Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen und Buchpublikationen, Co-Autor: Morphodynamik in der Osteopathie (Hippokrates 2006).

Kursinhalt:

Es tauchen immer wieder neue Konzepte über die Funktion der Faszien auf. Dadurch bedarf es eines Rahmens für Definitionen und Begriffe, sowie ein Gesamtkonzept der Faszien als Organ oder System, welches die veraltete anatomische analytischen Ansatz der Faszie ersetzen könnte. In der veralteten Ansicht ist die Faszie unterteilt in verschiedene separate Elemente (des sogenannten Bewegungsapparates, der viszeralen Organisation, des Körpers im allgemeinen Sinne). Darüber hinaus gibt es das wiederholte Zitat von AT Still der die Faszie erwähnt als Domain "wo die Seele webt". In diesem Workshop wird eine Neubewertung des Begriffs „Fascia“ versucht, auf Grund einer phänomenologischen Sichtweise, ausgehend von einem funktionalen Ansatz der embryonalen Keimblätter und des Meso(-derm)s. Auch die üblichen anatomischen Ansätze der Faszie werden von der Anwendung einer architektonischen Sicht auf die Organisation der Faszie angefochten.

Datum: 19.11.2018

Kursgebühr: 180,- €

(Im Kurspreis enthalten: Evtl. Kursunterlagen der Dozenten, Kaffee, Wasser, Tee, Obst, Gemüse, Kekse, kleine Snacks)



Post-Konferenz-Workshops 19.11.-20.11.2018



Manuelle Behandlung von Narben und Adhäsionen

Susan Chapelle RMT (CAN)Susan Chapelle praktiziert seit über 20 Jahren. Sie ist Trägerin der Auszeichnung „Registered Massage Therapist of the Year“ in British Columbia für ihren Beitrag zur Forschung im Bereich der manuellen Therapie. S. Chapelle leitet die Squamish Integrated Health, einer multidisziplinärem Klinik in Squamish BC. Zusammen mit Dr. Geoffrey Bove, D.C., PhD untersucht Susan Chapelle momentan an der University of New England eine Studie zu Mechanismen der postoperativen Entstehung von Adhäsionen. Sie ist weltweit bekannt für ihre zahlreichen Publikationen und ihre Expertise zum Thema heilende Mechanismen und manuelle Therapie.

Kursinhalt:

Alle chirurgische Eingriffe / Traumata führen zu Verwachsungen zwischen der Haut und den darunter liegenden Strukturen. Dies kann das normale Gleiten zwischen den Strukturen stören und die normale Funktion beeinträchtigen. Es wird angenommen, dass Adhäsionen fehlerhafte afferente Signalisierung im zentralen Nervensystem verursachen, was wiederum zu einer veränderten Funktion führt. Die Prävention von Adhäsionen und die Förderung einer verstärkten Bindegewebsheilung könnten solche pathologische Prozesse verhindern oder reduzieren.

Chirurgie ist oft sehr invasiv und führt typischerweise zu erheblichen Faszienschäden. Das Ergebnis ist Narbengewebe und eine damit assoziierte gestörte Funktion. Es ist wichtig, dass Therapeuten ihre Patienten über die Auswirkungen von Vernarbungen und Adhäsionen auf Faszien- und Grenzstrukturen informieren können. Therapeuten werden in der Lage sein, Patienten über den Mechanismus und das Timing ihrer Verletzung zu informieren sowie häusliche Pflege zu verschreiben.

Dieser Kurs verfolgt einen evidenzbasierten Ansatz zur Behandlung von Patienten, die an Komplikationen aufgrund chirurgisch oder durch Trauma verursachter Adhäsionen leiden. Der Prozess der Narben- und Adhäsionsbildung wird im Rahmen der aktuell verfügbaren Wissenschaft zur Behandlung präsentiert. Während des gesamten Kurses wird ein Schwerpunkt auf das diagnostische Denken gelegt.

Datum: 19.11.-20.11.2018

Kursgebühr: 310,- €

(Im Kurspreis enthalten: Evtl. Kursunterlagen der Dozenten, Kaffee, Wasser, Tee, Obst, Gemüse, Kekse, kleine Snacks)




5 osteopathische Gesundheitsmodelle und fasziale Implikationen


Dr. Michael L. Kuchera DO (USA):
 International renommierter Osteopath und führend in Lehre und Forschung im Bereich der manipulativen Medizin; Publikationen zu zahlreichen, osteopathischen Themen, Co-Autor z.B. von Osteopathic Considerations in Systemic Dysfunction; Spezialgebiet: Auswirkungen von Sport auf MS sowie OMT in der Verbesserung der Funktion und Lebensqualität bei Parkinson; zahlreiche Auszeichnungen, wie den AODA Gutenshohn Denslow Award, ehemals Präsident der American Academy of Osteopathy (AAO)

Kursinhalte

Dieser Workshop soll Strategien aufzeigen, effektiv und praktisch mit der Funktion von Faszien zu arbeiten und gleichzeitig die Hintergründe dieser Arbeit aufzuzeigen. Die praktischen Fähigkeiten sollen auch gestärkt werden, um Osteopathen ein einzigartiges und starkes Zugangsportal zur Verfügung zu stellen, welches wiederum helfen soll, die "Gesundheit zu finden" und Selbstheilung zu fördern.

Die Wissenschaft verleiht Andrew Taylor Stills Beobachtung "Ich kenne keinen Teil des Körpers, welcher der Faszie als Jagdgrund ähnelt" eine neue Bedeutung und hilft dem praktizierenden Osteopath sein Ziel, in Zusammenarbeit mit dem Patienten die Gesundheit zu optimieren, zu erreichen. Der Workshop untersucht die einzigartige Rolle der Faszie im Zusammenhang mit der Anwendung der fünf derzeit beschriebenen osteopathischen Gesundheitsmodelle (Weltgesundheitsorganisation).

Der Workshop präsentiert praktische Tipps zur Verbesserung der OMT-Fähigkeiten, die für jedes Gesundheitsmodell verwendet werden. Die Teilnehmer lernen, schwierige Übergangszonen der axialen Wirbelsäule, des Thorax und des Beckens besser anzugehen, auch anhand verwandter manipulativen Techniken. Dieser Workshop kombiniert verschiedene Strategien, die dem beschäftigten Osteopathen Zeit sparen und seine Ergebnisse verbessern. Er bietet Möglichkeiten zum Feintuning von Faszien-Techniken und implementiert OMT-Methoden, um die homöostatischen Mechanismen und Gesundheit der Faszie zu verbessern.

Der Wert dieses Workshops liegt darin, dass der Teilnehmer einen rationalen osteopathischen Zugang zu Patientenbedürfnissen durch die klinische Kombination von PHILOSOPHIE (die 5 osteopathischen Gesundheitsmodelle), WISSENSCHAFT (Faszienstruktur/-Funktion) und KUNST (zeiteffizient, effektive praktische manuelle Strategiekombinationen) entwickelt.

Datum: 19.11.-20.11.2018

Kursgebühr: 310,- €

(Im Kurspreis enthalten: Evtl. Kursunterlagen der Dozenten, Kaffee, Wasser, Tee, Obst, Gemüse, Kekse, kleine Snacks)




Für alle Kurse gilt folgendes:
Sollte die Mindestteilnehmerzahl von 18 Teilnehmern nicht erreicht sein, behält sich die OSD das Recht vor, den Kurs bis spätestens 4 Wochen vorher abzusagen. In dem Fall erstattet die OSD die Kursbeiträge vollständig zurück. Darüber hinaus sind weitere Kostenerstattungsansprüche der Teilnehmer, insbesondere in Anlehnung von Fahrt- und Hotelkosten ausgeschlossen.

Kontaktperson

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!

Maja Achner
Mail: machner(at)osteopathie-schule.de 
Tel.: 0049 40 644 15 69 0

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.




Sponsoring durch